Der Hauptmann von Köpenick

Tags

, , , , ,

The Hauptmann von Köpenick was a petty crook who in 1906 dressed up as a prussian officer, commandeered some passing troops and used them to imprison the treasurer and the mayor in  Köpenick Rathaus while he escaped with the contents of the safe. Somewhat surprisingly many people, including (angeblich) the King, found this amusing and when caught he was sentenced to only four years and pardoned by the King after two. Hardly the harsh militaristic Prussian state one expects.
The small exhibition and statue at Rathaus Köpenick is one of the few things left to see that would drag me back to the post-German horror that is modern Berlin.

Anyway, the story is better explained here, and the Heinz Rühmann film from 1956 is quite amusing.

 

 

 

 

 

 

 

 

I’ve always liked the story, and finally last week found a first edition of his memoirs from 1909. 120 Euros or so, but it makes me happy.

Auf Wiedersehen, v.d. Marwitz

Tags

, , , ,

For now at least.

So yesterday morning before going to work I finally finished the second volume of v.d. Marwitz’s Nachlasse (on Frederick the Great’s birthday). It’s taken me a year near enough and I’ve thoroughly enjoyed it. The mixture of personal anecdotes, important events and political commentary has been fascinating.

At the moment the main thing I’ve taken from it is the nagging thought in the back of my mind regarding the direction of our society if we’d listened to Marwitz and people like him. Could Feudalism and the Stände have been sufficiently modernised without throwing the baby out with the bathwater? We’ll never know now, even the bath is gone.
I need to study more.

Anyway, now on to “Der Tag ist Angebrochen!”, looking at things from a somewhat different perspective. Twenty odd pages in and Dulon already seems like a loon, I bet his sermons were interesting.

Die Idee von Preußen

Tags

, , , , ,

Frohes neues Jahr! (Mal schauen…)

I found the following passage, actually a large footnote, from v.d. Marwitz’s Nachlasse (Volume 2, page 284) very interesting. It’s part of a response to the Stein/Hardenberg reforms.
It seems clear that a person from the time, writing at the time, whose family was intimately bound to Prussia, considered it to be an amalgamation of varied provinces and that it was the idea of Prussia that bound them together and not a faceless bureaucratic state.

A. d. H. : Siehe den Schluß der Rede vom 23sten Februar 1811.
Dazu bemerkt v.d. Marwitz in seinem Aufsatze über diese Rede:

„Es wird hier noch einmal erwähnt, daß Provinzial-Ansichten ihrer Natur nach immer einseitig seyn müssen und daher hier nicht beachtet werden können. – Eben weil sie einseitig, d.h. ganz aus der Natur und Lage ihrer Provinz geschöpft sind, darum müssen sie beachtet und gehört werden. – Daß nachher das Wohl des einzelnen dem des Ganzen weichen müsse, versteht sich von selbst. Die Preußische ist keine von Alters her so wie jetzt ist schon bestehende, durch Sprache, Sitten und Gesetze rund herum abgeschlossene Nation, sondern sie ist ein Zusammengebrachtes, aus vielen an Gesetzen und Gewohnheiten höchst verschiedenen Provinzen, sie kann auch niemals Eine Nation werden, wie die oben bezeichnete seyn würde, weil eine jede Provinz neben sich andere ihrem Staat fremde Provinzen hat, denen sie sich im Grunde näher verwandt fühlt, als den entfernten und ihr unbekannten anderen Provinzen des Preußischen Staates, so z.B. der Märker dem Sachsen, der Schlesier dem Deutschböhmen und Mähren, der Preuße dem Kurländer und Litthauer. Sie nun in Eins schmelzen wollen, heißt ihnen ihre Eigenthümlichkeit rauben, und aus einem lebendigen Körper eine todte Masse machen wollen.

Wodurch sollen sie denn aber verbunden werden? Höre ich fragen. –

Ich antworte, dadurch, wodurch sie unter Friedrich dem Großen verbunden waren, durch die Idee: Preußen, die jeder Provinz als etwas höheres vorschwebte. Solche Idee ist vielleicht das stärkste Band, welches einen Staat zusammenhalten kann; der preußische hat es bewiesen, der Oesterreichische beweis’t es noch heute. Er wäre längst gefallen, wenn es ihm eingefallen wäre, Böhmen, Oesterreich, Ungarn und Croatien alle über einen Leisten schlagen und so ihre Eigenthümlichkeit ersticken zu wollen. Aber diese, und mit ihr das Ganze zu erhalten, dazu gehört freilich eine Regierung, die mehr versteht als ein Schema auf dem Papier zu entwerfen, um ihre Provinzen und Unterthanen mit aller Bequemlichkeit danach zuschneiden und zerarbeiten zu können.“

 

Deutsche Geschichte und der Benedettistein

Tags

, , , , , ,

A nice purchase this week from Abe Books, all five volumes of Treitschke‘s Deutsche Geschichte, all by the same publisher but with different dates (1879-1894) and slightly different bindings, for the not so princely sum of 30 Euros. I’m aware that the man had some curious ideas but I’d like to determine the extent of the curiousness for myself.

As an added bonus inside one of the volumes (why did I not note the volume and page!) was a poem about the Benedettistein monument in Bad Ems, erected in memory of the famous incident that precipitated the Franco-Prussian war and brought about the unification of Germany.  So, for posterity…