Bellona and the Magic Stick

Tags

, , , , ,

Time for another Marwitz instalment, this time a couple of small, superstitious observations from 1806.

In the lead up to the war with Napoleon (der Pferdedieb), Berlin and the surrounding area were apparently shook up by the bad omen of the head of the statue of Bellona (Minerva) being blown off the top of the Zeughaus in a storm and crashing to the ground. It wasn’t restored until 1817. It’s the group on the left in the photo below.

Zeughaus

Later in 1806 when Marwitz returned to his estate at Friedersdorf, badly neglected in his absence, there was a big fire, allegedly set by Gypsies. Almost all the stables were destroyed, apart from one, apparently saved by magic (Füßnote, Seite 160/161):

Ein kleiner Stall blieb mitten in der Brandstelle stehen. An selbigem stand ein Stock. Wie ich mich wunderte, das dieses kleine Ding von Holz und Stroh mitten in den Flammen unversehrt geblieben, sagte man mir:

“Ja, das macht der Stock!”

“Wie so?”

“Es kam ein alter Mann, sah das Feuer an, murmelte einige Worte setzte den Stock gegen den Stall, sprach: laßt den Stock da stehen! — und ging fort.”

— So viel war Wahr, der Stock stand da und der Stall war wunderbarer Weise nicht mitverbrannt.

Seems unlikely.

Hauptmann von Blumenstein

Tags

, , ,

Hauptmann von Blumenstein, billeted with Marwitz in Dresden in 1805 seems like quite the character. Although stereotypically French (lively, quick-witted and educated, angeblich), he maintained nonetheless that Blumenstein was his real name.

After leaving France (where he served in the Royal Musketeers) because of the revolution he becomes a dedicated Prussian officer, complete with, if Marwitz’s transcription is anything to go by, a rather curious accent.

When the French garrison he was besieging at Glogau in 1813 wanted to negotiate, he refused to speak in French and made them use an interpreter:

Ick bin ein Deutscher! Ick verstehe der verfluchten Kerlen ihre Sprake nick. Wollen sie mit einem Deutschen Offizieren reden, können Deutsch lernen! Müssen wir wohl Französisch lernen, wenn nach Frankreich kommen!

Later he retired to a small estate near Breslau  where he apparently speculated unsuccessfully with a new type of brick(?), and ended up on his uppers.

Aus dem Nachlasse Friedrich August Ludwig’s von der Marwitz, Volume 1, Pages 138-139.

Der Tag ist Angebrochen #2

Tags

, , , , , ,

Today I received a copy of Der Tag ist Angebrochen! in the post, via AbeBooks as usual.

TagAngebrochen

2nd edition, 1852, a little tatty but solid. I’m confident that it will provide the opportunity for a few more blogposts yet…

*Edit: Now sandwiched in my bookcase between Bismarck’s Gedanken und Erinnerungen and a book of his speeches. You can feel the spinning in the Bismark Mausoleum.

Campe’s Kleine Kinderbibliothek

Tags

, , , , ,

A new purchase, once again inspired by a reference in Marwitz’s memoirs (Seite 77), apparently he read this whilst stuck in Nieszawa in Poland without German books or newspapers. A present for his brother that fortunately he had been unable to deliver.

Campe-Kinderbibliothek

A lovely little book, full of poems, prayers and short stories, all you need to correctly bring up a Prussian. More of an insight into the way people thought in that time and place than any historian could tell me, I like to imagine.

Der Tag ist angebrochen!

Tags

, , , , , , ,

I found a not particularly flattering reference to “Der Tag ist angebrochen!” by Rudolph Dulon in “Briefwechsel des Generals Leopold von Gerlach mit dem Bundestags-Gesandten Otto von Bismarck” (20th May 1852).

Upon reading it, not only can I see why they were unimpressed, but also that Mencius Moldbug may have a point

From Chapter 3, “Der Tag der Erkenntnis”:

Ihr seid Diener des Volks, unterworfen seinem Willen. Wollt ihr mehr sein, so ist das gegen Gottes Willen und gegen sein heilige Ordnung.

See, you can’t argue with Democracy, it’s the will of God.

Huldigung Friedrich Wilhelm des Dritten

Tags

, , , , , ,

Another incident, this time at the Huldigung for Friedrich Wilhelm III in 1798, sounds like a good day out. Somewhat of an anti-democracy theme so stay away if you’re a true believer, as most are today.

Marwitz, not a particular fan of democracy, probably understandable given the recent (and continuing) events during the French Revolution, was not overly impressed by the presence of Abbé Sieyès as the French representative: “ein Kerl mit einem wahren Canaillen-Gesicht, mit seinem schwarzen Kopf (damals ging noch Alles gepudert) und mit seiner enormen dreifarbigen Schärpe.” (A wretch with a proper dog’s face, black hair — powdered wigs were still the current fashion — and a gigantic tri-coloured sash).

To make his day even better, a guest at a nearby table began spouting the latest fashionable socialist views (hardly the right time and place one would have thought), the first time that Marwitz had heard such views spoken aloud. Another nearby guest (Major von Bredow, perhaps related to him of the trousers fame) was even more incensed, rising red-faced from his chair he states: “Jetzt ist es genug! Infamer Hallunke, wenn er nun nicht den Augenblick das Maul hält, so wahr ich lebe, ich packe ihn, und werfe ihn hier zu dem Fenster hinaus!” (That’s enough, you scoundrel, if you don’t shut up this moment I’ll pick you up and throw you out the window!). The socialist, understandably, shuts up.

To the denigration of my bank balance Marwitz mentions that a commemorative Medallion was under each napkin on the table, so of course I had to buy one.

 

 

 

 

 

Tod König Friedrich Wilhelm Des Zweiten

Tags

, , , ,

Eine weitere Episode aus Marwitz’s Lebensbeschreibung, dieses Mal bei der Trauerfeier Friedrich Wilhelm des Zweiten in 1797 (die paragraphen sind meiner):

Nun mußten die Generale und Minister in’s Gwölbe gehen, um den Sarg auf seinen Platz zu bringen. Wir Lieutenants stiegen also die Stufen empor, um die Reichs-Insignien von den Ministern in Empfang zu nehmen.

Hierbei ereignete sich ein sonderbarer Zufall von hochmüthiger Keckheit. Ich habe schon erwähnt, daß die Gensd’armen den Vorrang vor den übrigen Truppen hatten. Garde du Corps waren nicht zugegen, also kam es meinem ältern Kameraden (einem Grafen Schwerin) und mir, zu, die beiden Hauptstücke, Krone und Scepter, zu tragen. Wir erklärten dies. Neun Infanterie-Lieutenants, die dabei waren, wußten Bescheid und widersprachen nicht. Von den Ziethen’schen Husaren aber war Lieutenant v. Warburg dabei (der noch als General-Major lebt), dieser declarirte, sein Regiment, als Leibhusaren, werde davon nicht betroffen und rangire mit uns gleich; — überdies sey er älter im Dienste, als wir beide. — Wir bewiesen die gänzliche Nichtigkeit und sogar Neuheit der Behauptung, und erklärten, wir würden von Krone und Scepter nicht lassen.

Da lenkte er plötzlich um, und sagte: “er würde ihm das Reichspanier übergeben” (NB. Dies sah ganz prächtig aus, und mußte über den ganzen Lustgarten hin in die Augen fallen.) Die Absurdität dieser Behauptung war augenscheinlich, — was ging es Möllendorf an, wo das Reichspanier blieb? — Ich machte bemerklich, daß es nicht einmal zu den Reichs-Insignien gehöre, und auch nur zwölf, nicht dreizehn Lieutenants kommandiert wären. — In der That sollte es auch auf dem Katafalk stehen bleiben.

Indessen hatte die Lust, mit der großen Fahne vor uns herzugehen, und so, scheinbar, den ersten Rang zu behaupten, einen zu großen Reiz für ihn. Wie wir den Katafalk hinaufstiegen und Schwerin die Krone, ich aber den Scepter ergriffen, ging er keck vorbei, und nahm dem Feldmarschall das Reichspanier weg. Der sah höchst verwundert aus, mochte aber wohl glauben, es sey so angeordnet, oder wollte in der Kirche keine Störung verursachen, genug, Warburg eroberte die Fahne, und schritt vor uns her.

Die Folge war, daß ein Träger zu wenig war, und dem letzten, dem Artilleristen, zwei Insignien aufgepackt und von zweien Seiten des Sarges her geholt werden mußten. Neben jedem von uns ging ein veredeter Tresor-Diener, bei dem Artilleristen also zwei, der kein Auge von dem Kleinode verwandte, gleich als ob wir auf der Straße, und ein Kissen mit beiden Armen tragend, etwa Juwelen aus selbigen ausbrechen könnten. Als wir in der Schatzkammer angekommen waren, wußten die Tresorleute nicht, was sie mit dem Reichspanier anfangen sollten, das gar nicht dahin gehörte. Es wurde in einer Vorstube in den Winkel gestellt — Aber Warburg war voller Freude über seine Streich.

For any English readers, a brief summary:

The Gensd’armes Regiment (to which von der Marwitz belonged) was the premier Prussian regiment, and so had the honour to carry the Imperial Regalia from the royal hearse to the Treasury. Twelve officers took the detail, with von der Marwitz and a von Schwerin leading with the Sceptre and Crown respectively. An officer from Zieten’s Hussars, a certain von Warburg, however protests that his regiment is not represented and that he has more service time than Marwitz and Schwerin so should also take part. On hearing that the Crown and Sceptre are not going to be surrendered Warburg announces that he will take the rather impressive Imperial Standard instead. Marwitz points out that the Standard doesn’t belong to the Imperial Regalia and that only twelve officers can go to the Treasury.

Warburg ignores this and taking the Standard from the bemused Field Marshall walks proudly in front of the procession. Of course this means that the last officer has to take two items of the crown regalia (from opposite sides of the hearse) as there can be only twelve in the procession. Also, as each item of regalia has its own servant to keep an eye on it (like we’re going to run off with them, thinks Marwitz), the last man also has to be accompanied by two servants, which must have looked a little odd.

When they get to the Treasury the staff don’t know what to do with the Standard as it doesn’t belong there, so they just stand it in the corner. Warburg however is mightily pleased with himself.

Grown Prussian officers arguing over who will carry what, at the King’s funeral. Spoils the illusion a little.

Schröckh’s Allgemeine Weltgeschichte für Kinder

Tags

, , , , , ,

I found the entry in Marwitz’s Nachlasse about his education interesting, interesting enough to obtain a 1781 copy of one of his textbooks. The idea of seeing part of that which informed the mind of someone of his time and class was just too tempting. Undoubtedly it will be the source of several more barely readable posts. 236 years old!

Marwitz-Nachlasse-24

Zucker

Tags

, , , , , ,

Diesen Auszug aus Marwitz’s Nachlasse (S. 55) hat mich zum Lachen gebracht:

Ich wurde unterwegs durch und durch naß und ernstlich unwohl. Wie ich ihm dies schrieb, und mich etwas zu viel über den ausgestandenen Regen ausließ, antwortete er: “es thut mir leid, daß Du so naß geworden, unterdessen da Du nicht von Zucker bist, brauchst Du auch nicht so vielen Lärm darum zu machen.” Von meinen Schwestern erfuhr ich aber nachher, daß er viele Besorgniß um mich geäußert habe, auch schickte er den General Goltz an mich ab, der sehen mußte, wie es mir gehe. Ich war schon wieder besser.